Archiv der Kategorie: Medien

Musik in “Deutschland von oben 3 – Fluss” (Folge vom 2. Juni 2013) – Update 1

Deutschland von oben 3 - Fluss: Hafengeburtstag in Hamburg

Hier gibt es den Songtrack aus Folge 3 von „Deutschland von oben“. Die Folge lief am 2. Juni 2013 im ZDF.

Über Rückmeldungen, Kommentare und Ergänzungen bin ich wie auch über Likes, Tweets und Flattrs – wie immer – dankbar.


Intro

Steve Jablonsky: “Autobots” aus “Transformers: The Score”
http://itunes.apple.com/de/album/autobots/id265018176?i=265018193

Karpfenteiche, Rügen
konnte bisher nicht recherchiert werden

Hubschrauber Rügen, Siedlungsausgrabung
konnte bisher nicht recherchiert werden

Rügen Kreidefelsen
Boris Salchow feat. Neue Philharmonie Westfalen: „Robbenbabies“ aus „Deutschland von oben – der Film“
https://itunes.apple.com/de/album/robbenbabies-feat.-neue-philharmonie/id540853429?i=540853678

Ostseeküste, Fehmarn, Kiel
konnte bisher nicht recherchiert werden

Oder, Weser, Ems, Rhein, Ruhr
Steve Jablonsky: “Arrival to Earth” aus “Transformers: The Score”
http://itunes.apple.com/de/album/arrival-to-earth/id265018176?i=265018693

Animation Regen
Cliff Martinez: „All Business“ aus „Arbitrage“
https://itunes.apple.com/de/album/all-business/id567010304?i=567010305

Donau
Thomas Newman: „Nemo Egg“ aus „Finding Nemo“
https://itunes.apple.com/de/album/nemo-egg-main-title/id154764114?i=154764152

Ulm, Ingolstadt, Kloster Weltenburg, Regensburg, Walhalla
Tom Tykwer: “Travel to Edinburgh” aus “Cloud Atlas”
https://itunes.apple.com/de/album/travel-to-edinburgh/id574518857?i=574518865

„Blaue Donau“, Vilshofen, Passau
Thomas Newman: „Nemo Egg“ aus „Finding Nemo“
https://itunes.apple.com/de/album/nemo-egg-main-title/id154764114?i=154764152

Papenburg, Meyer-Werft, Kreuzfahrtschiff
Thema aus “The Adventures of Robinson Crusoe”
https://itunes.apple.com/de/album/adventures-robinson-crusoe/id309955492?i=309955600

Seenotkreuzer
Ramin Djawadi: „There is a God in You“ aus „Clash of the titans“
https://itunes.apple.com/de/album/there-is-a-god-in-you/id365442913?i=365443006

Rettungshubschrauber
konnte bisher nicht recherchiert werden

Ostfriesische Inseln
Andre Wildenhues: „Oean Of Dreams“ (?)
https://itunes.apple.com/de/album/ocean-of-dreams/id561608466?i=561608631

Ostfriesische Inseln 2 (Spiekeroog..)
Rupert Gregson-Williams: „Graduation“ aus „Bee Movie“
https://itunes.apple.com/de/album/graduation/id266932773?i=266932812

Animation Nordsee
Cliff Martinez: „I need a serious favor“ aus „Arbitrage“
https://itunes.apple.com/de/album/i-need-a-serious-favor/id567010304?i=567010596

Wangerooge
Carter Burwell „A Great Adventure“ aus „True Grid“
https://itunes.apple.com/de/album/a-great-adventure/id410958250?i=410958259

Bodensee, Storchenflug
Hans Zimmer: „Maestro“ aus „The Holiday“
https://itunes.apple.com/de/album/maestro/id210208282?i=210208286

Storchennest
Andrea Guerra: „The pursuit of happyness – Opening“
https://itunes.apple.com/de/album/opening/id210453411?i=210453417

Rheinauen („Badischer Dschungel)
Boris Salchow feat. Neue Philharmonie Westfalen: „Elbentalaue“ aus „Deutschland von oben – der Film“
https://itunes.apple.com/de/album/elbentalaue-feat.-neue-philharmonie/id540853429?i=540853664
Hamburger Hafengeburtstag
Hans Zimmer: „Up is down“ aus „Pirates of the Caribbean“
https://itunes.apple.com/de/album/up-is-down/id254009202?i=254009277

Animation Schiffsrouten
Tom Tykwer: “Travel to Edinburgh” aus “Cloud Atlas”
https://itunes.apple.com/de/album/travel-to-edinburgh/id574518857?i=574518865

Rostock, Wismar, Stralsund, Travemünde, Kiel
Fleetwood Mac: „Albatross“
https://itunes.apple.com/de/album/albatross/id211444824?i=211446121

Karpfenteiche
Carter Burwell: „Your headstrong ways“ aus „True Grit“
https://itunes.apple.com/de/album/your-headstrong-ways/id410958250?i=410958258

Abspann
Ratatat: „Gipsy Threat“
https://itunes.apple.com/de/album/gipsy-threat/id281919715?i=281919859

 

Update 1:
Dieses Mal hat auch das ZDF den Soundtrack veröffentlicht. Hier also die komplette Version:

 

Musik in “Deutschland von oben 3 – Land” (Folge vom 25. Mai 2013) – Update 1

Hier gibt es den Soundtrack zur Folge 2 der aktuellen (dritten) Staffel. Wieder habe ich mit Shazam versucht, alle Titel zu erkennen. Einige fehlen noch. Vielleicht helft ihr mir ja, diese nachzuarbeiten.

Über Rückmeldungen, Kommentare und Ergänzungen bin ich wie auch über Likes, Tweets und Flattrs freue ich mich.

Deutschland von oben 3 - Land: Mongolfiade in Warstein

Intro
Steve Jablonsky: “Arrival to Earth” aus “Transformers: The Score”
http://itunes.apple.com/de/album/arrival-to-earth/id265018176?i=265018693

Burg Hohenzollern
Tom Tykwer: “Travel to Edinburgh” aus “Cloud Atlas”
https://itunes.apple.com/de/album/travel-to-edinburgh/id574518857?i=574518865

Hubschrauber in den Alpen
Ramin Djawadi: “There is a God in You” aus “Clash of the titans”
https://itunes.apple.com/de/album/there-is-a-god-in-you/id365442913?i=365443006

Urwälder
konnte bisher nicht recherchiert werden.

Bambi und Co. (Rotwild)
Rupert Gregson-Williams: “Graduation” aus “Bee Movie”
https://itunes.apple.com/de/album/graduation/id266932773?i=266932812

Rotwildzählung
Brian Reitzell & Britt Daniel: „Auditor“ aus „Stranger than fiction“
https://itunes.apple.com/de/album/auditor/id206348618?i=206349454

Pfälzer Wald
Ennio Morricone: „Rabbia e tarantella“
https://itunes.apple.com/de/album/rabbia-e-tarantella/id341628285?i=341628293

Meteoriteneinschlag
Moderat: „3 Minutes of“
https://itunes.apple.com/de/album/3-minutes-of/id315489205?i=315489426

Landwirtschaft (Kühe)
konnte leider bisher nicht recherchiert werden

Vermaisung
Thomas Newmann: „None of them are you“ aus „The adjustment bureau“
https://itunes.apple.com/de/album/none-of-them-are-you/id586423037?i=586423048

Lüneburger Heide
Boris Salchow feat. Neue Philharmonie Westfalen: “Elbentalaue” aus “Deutschland von oben – der Film”
https://itunes.apple.com/de/album/elbentalaue-feat.-neue-philharmonie/id540853429?i=540853664

Eiszeit
konnte bisher leider nicht recherchiert werden

Hagelflieger
Archive: „Le Mans End“ aus „Michael Vaillant“
https://itunes.apple.com/de/album/le-mans-end/id297906833?i=297906968

Hochwasser
Cliff Martinez: „I drive“ aus „Drive“
https://itunes.apple.com/de/album/i-drive/id454879420?i=454879449

Wetter, Freiburg
Alexandre Desplat: “The Heroic Weather-Conditions of the Universe, Part 1: A Veiled Mist” aus “Moonrise Kingdom”
https://itunes.apple.com/de/album/heroic-weather-conditions/id527156062?i=527156230

Wetter Freiburg, Fehmarn, Funtensee
Boris Salchow feat. Neue Philharmonie Westfalen: „Jahreszeiten“ aus „Deutschland von oben – der Film“
https://itunes.apple.com/de/album/jahreszeiten-feat.-neue-philharmonie/id540853429?i=540853639

Tiefschnee-Skifahrer, Lawinensprengung
Massive Attack “One Thought at a time” aus “Danny the Dog”
https://itunes.apple.com/de/album/one-thought-at-a-time/id44342129?i=44341980

Föhnwind
Cliff Martinez: „Just go away“ aus „Arbitrage“
https://itunes.apple.com/de/album/just-go-away/id567010304?i=567010590

Mongolfiade Warstein
Shostakovich: Jazz Suite
https://itunes.apple.com/de/album/suite-no.-2-for-jazz-orchestra/id339076656?i=339077913

Windmühlen, Windräder
konnte leider bisher nicht recherchiert werden

Animation Wind
Cliff Martinez: „Rubber Head“ aus „Drive“
https://itunes.apple.com/de/album/rubber-head/id454879420?i=454879448

Braunkohle Garzweiler
Massive Attack: „I am home“ aus „Danny the dog“
https://itunes.apple.com/de/album/i-am-home/id44342129?i=44342089

Harz
konnte leider bisher nicht recherchiert werden

Harz, Brockenbahn
DeVotchKa & Mychael Danna: „The winner is“ aus „Little Miss Sunshine“
https://itunes.apple.com/de/album/the-winner-is/id159511200?i=159511223

Schluß
Steve Jablonsky: “Arrival to Earth” aus “Transformers: The Score”
http://itunes.apple.com/de/album/arrival-to-earth/id265018176?i=265018693

Trailer terra x
Amazhone: Album Intro
https://itunes.apple.com/de/album/intro/id647188154?i=647188155

Update 1: 
Dieses Mal hat auch das ZDF den Soundtrack veröffentlicht. Hier also die komplette Version:

 

Die Musik in „Deutschland von oben 3 – Stadt“ (Folge vom 18. Mai 2013)

Screenshot: ZDF: Deutschland von oben 3 - Stadt

Screenshot: ZDF, Deutschland von oben 3 – Stadt

Wenn die Abrufzahlen dieses Blogs plötzlich massiv ansteigen, ist es wahrscheinlich, dass mal wieder „Deutschland von oben“ läuft. Derzeit läuft Staffel 3 im ZDF, bei ZDF neo und in der ZDF mediathek. Schon bei den letzten Staffeln hatte mich mit Hilfe von Shazam eine Soundlist erstellt. Dies habe ich diesmal wieder versucht. Hier mein Ergebnis.

Über Rückmeldungen, Kommentare und Ergänzungen bin ich wie auch über Likes, Tweets und Flattrs – wie immer – dankbar. 

Intro: 
Steve Jablonsky: „Arrival to Earth“ aus „Transformers: The Score“
http://itunes.apple.com/de/album/arrival-to-earth/id265018176?i=265018693

Regensburg, Füssen, Landsberg, … Nordkirchen …:
Tom Tykwer: „Travel to Edinburgh“ aus „Cloud Atlas“
https://itunes.apple.com/de/album/travel-to-edinburgh/id574518857?i=574518865

Essen, Düsseldorf, Dortmund, Hamburg, Bäcker:
Cliff Martinez: „Where’s the Deluxe Version“ aus „Drive“
https://itunes.apple.com/de/album/wheres-the-deluxe-version/id454879420?i=45487945

Bäcker, Hamburg, Berlin
Thomas Newmann: „Horizon 12.2“ aus „Wall-E“
https://itunes.apple.com/de/album/horizon-12.2/id283262970?i=283263128

Autos, Frankfurt, Ruhrgebiet, München
Massive Attack „One Thought at a time“ aus „Danny the Dog“
https://itunes.apple.com/de/album/one-thought-at-a-time/id44342129?i=44341980

Berlin
Daft Punk: „End of Line“ aus „Tron“
https://itunes.apple.com/de/album/end-of-line/id404391362?i=404391460

Düsseldorf
Alexandre Desplat: „The Heroic Weather-Conditions of the Universe, Part 1: A Veiled Mist“ aus „Moonrise Kingdom“
https://itunes.apple.com/de/album/heroic-weather-conditions/id527156062?i=527156230

Medienhafen Düsseldorf …
Craig Armstrong: „Helicopter Reveal“ aus „Wall Street – Money Never Sleeps“
https://itunes.apple.com/de/album/helicopter-reveal/id474672140?i=474672182

Altstadt Düsseldorf …
Alexandre Desplat: „The Heroic Weather-Conditions of the Universe, Part 1: A Veiled Mist“ aus „Moonrise Kingdom“
https://itunes.apple.com/de/album/heroic-weather-conditions/id527156062?i=527156230

München-Grünwald, Hamburg Blankenese …
konnte bisher nicht herausgefunden werden

Hamburg, Alster …
Rupert Gregson-Williams: „Graduation“ aus „Bee Movie“
https://itunes.apple.com/de/album/graduation/id266932773?i=266932812

Hubschrauber, Staus
Daft Punk: „End of Line“ aus „Tron“
https://itunes.apple.com/de/album/end-of-line/id404391362?i=404391460

Flugzeug, Stauforscher
Christophe Beck: „Theme from the Hangover“
https://itunes.apple.com/de/album/theme-from-hangover-feat./id445708493?i=445708497

Frankfurt I
konnte bisher nicht herausgefunden werden

Frankfurt II – Entwicklung
„Klavierthema“
konnte bisher nicht herausgefunden werden

Frankfurt III – Entstehung
Alexandre Desplat: „The Heroic Weather-Conditions Of The Universe, Part 3: The Salt Air“
https://itunes.apple.com/de/album/heroic-weather-conditions/id527156062?i=527156233

Aachen
Boris Salchow feat. Neue Philharmonie Westfalen: „Evangelical“ aus „Deutschland von oben – Der Film“
https://itunes.apple.com/de/album/evangelical-feat.-neue-philharmonie/id540853429?i=540853682

Pfalzen
Peter Jarvis and His Drum Corps: „Camp Ivanhoe Cadence“ aus „Moonrise Kingdom“
https://itunes.apple.com/de/album/camp-ivanhoe-cadence-medley/id527156062?i=527156064

Bamberg und weitere Pfalzen
Thema aus „The Adventures of Robinson Crusoe“
https://itunes.apple.com/de/album/adventures-robinson-crusoe/id309955492?i=309955600

Wuppertal
konnte bisher nicht herausgefunden werden

Dampflok, Eisenbahnen, Bahnhöfe
konnte bisher nicht herausgefunden werden

Ruhrgebiet
James Newton Howard: „Looking For Arthur“ aus „Michael Clayton“
http://itunes.apple.com/de/album/looking-for-arthur/id264779883?i=264779918

Zechen
Massive Attack „One Thought at a time“ aus „Danny the Dog“
https://itunes.apple.com/de/album/one-thought-at-a-time/id44342129?i=44341980

Industriekultur
Shostakovich: Jazz Suite
https://itunes.apple.com/de/album/suite-no.-2-for-jazz-orchestra/id339076656?i=339077913

Lüneburg, etc. 
Ennio Morricone: „Rabbia E Tarantella“
https://itunes.apple.com/de/album/rabbia-e-tarantella/id341628285?i=341628293

Hannover 
Thomas Newman: „Bubble Wrap“ aus „Wall-E“
http://itunes.apple.com/de/album/bubble-wrap/id283262970?i=283262987

Wolfsburg
Archive: „Main Bridge“ aus „Michel Vaillant“
https://itunes.apple.com/de/album/main-bridge-plus-sound-design/id297906833?i=297906851

Wolfsburg II – Wasserschloss, VW
konnte bisher nicht herausgefunden werden

München, Bremen, Hamburg, Symbole, Kölner Dom 
Greg Edmonson: „Nate’s Theme 2.0“ aus „Uncharted 2: Among Thieves“
http://itunes.apple.com/de/album/nates-theme-2-0/id333046316?i=333046799

München, Abend
Boris Salchow: „Jahreszeiten“ aus „Deutschland von oben – Der Film“
https://itunes.apple.com/de/album/jahreszeiten-feat.-neue-philharmonie/id540853429?i=540853639

Abspann 
Steve Jablonsky: „Arrival to Earth“ aus „Transformers: The Score“
http://itunes.apple.com/de/album/arrival-to-earth/id265018176?i=265018693

Was wissen wir schon über die DDR?

Ich gebe zu, irgendwann habe auch ich mal ein Facebook-Spiel gespielt, das auf -ville endete oder irgendetwas mit „Mafia“ im Namen hat. Doch das wurde mir sehr schnell langweilig. Außerdem haben mich die vielen Spiel-Einladungen und Interaktionen in meinem Facebook-Stream so sehr genervt, dass ich diese Spiele mittlerweile in Facebook geblockt habe. Doch man muss natürlich schon zugeben muss, dass der Bereich Social Gaming ein absolutes Massenphänomen ist. Etwa die Hälfte aller Facebook-User spielen Social Games, d.h. etwa so viele Menschen wie die Europäische Union Einwohner hat. Dieser Wirtschaftszweig hat damit nicht mehr nur gesellschaftliche Bedeutung, sondern gehört zu den am schnellsten wachsenden Wirtschaftsbereichen weltweit. Allein das Mobile Game „Angry Birds“ wurde mittlerweile 500 Millionen (!) Mal runtergeladen. Vor dem Hintergrund, dass das Radio 38 Jahre gebraucht hat, um 50 Millionen Nutzer zu erreichen, das Fernsehen 14 Jahre und selbst das Internet 4 Jahre, ist diese zehnfache Nutzerzahl in weniger als 2 Jahren umso faszinierender.

Andreas Clever, ein ehemaliger Konstipendiat aus der Konrad-Adenauer-Stiftung, hat mir nun einen Link zu seinem Wissens-Quiz Triviado geschickt und weil mir der Gründermut von Andreas imponiert, habe ich mir  Triviado, nach eigenen Angaben Deutschlands größtes Wissensquiz, natürlich angeschaut. Und sieh an, es macht auch mir Spaß. Dieses Quiz legt einen Schwerpunkt auf intelligente Wissensvermittlung, die Spaß machen soll. Mehr als 100.000 Quizfragen hat Triviado, was schon eine beeindruckende Hausnummer ist. Was mir an diesem Quizspiel besonders gefällt: Man kann sich die Kategorien raussuchen, die einen besonders interessieren. Und anstatt die Leute mit 10 Blödel-Fragen zu nerven, bietet Triviado richtig viel und richtig wissenswerten Content. Mein persönliches Steckenpferd ist – wer hätte es anders erwartet – die Wissens-Kategorie Politik & Wirtschaft. Aber es gibt auch andere Kategorien, die ein Spiel wert sind. Von Sport über Wissenschaft & Technik bis hin zu Geografie & Reisen deckt das Quiz eine Bandbreite ab, die wirklich für jeden Geschmack etwas bietet.

Interessant: Es gibt auch eine Quizkategorie DDR, bei der man selbst als zeitgeschichtlich Interessierter „Wessi“ noch etwas über die Geschichte und Alltag des Osten unseres Landes lernen kann. Denn: Was wissen wir Westdeutsche über ostdeutsche Musik, über Filme, über Sehenswürdigkeiten? Nicht viel. Dabei halte ich es selbst 20 Jahre nach der Wiedervereinigung für wichtig, zu wissen, wie das Leben, wie der Alltag in der DDR war. Nicht ohne Grund, ist die Linkspartei in den östlichen Bundesländern viel erfolgreicher, als im Westen. Wissen fördert das gegenseitige Verständnis ungemein – erst recht, wenn dies auf spielerische Art geschieht. Fehlt eigentlich nur noch die Kategorie „BRD“, damit die „Ossis“ auch was über die „Wessis“ lernen ;-)

Kurzum: Es lohnt sich, bei Triviado mal reinzuschauen!

 

 

 

Filmkritik: „Habemus Papam – Ein Papst büxt aus“

Seit langer Zeit, war ich gestern mal wieder im Kino. Zu ungewöhnlicher Zeit am Sonntag morgen nutzte ich im altehrwürdigen Schloßtheater im Kreuzviertel wohl eine der letzten Gelegenheiten, den Film „Habemus Papam – Ein Papst büxt aus“ (Regie: Nanni Moretti) in Münster im Kino sehen zu können.

Vor längerer Zeit hatte ich mal einen Hinweis auf den Film, der bereits am 8.12. in Deutschland angelaufen ist,  gelesen, hatte es aber bisher nicht ins Kino geschafft. Da mich das Thema, ein neugewählter Papst, der Angst vor der großen Verantwortung hat, jedoch sehr interessierte, war ich froh, dass ich es jetzt noch ins Kino geschafft habe. Hier meine kleine Kritik:

Inhalt

Der Film beginnt mit den authentischen Bildern von der Totenmesse für Papst Johannes Paul II. am 8. April 2005 auf dem Petersplatz. Sofort fühlt man sich – erst recht als gläubiger Katholik – in die unheimlich beeindruckenden Szenen aus dem April 2005 hineingezogen. Doch nun folgt die Fiktion: Nicht Kardinaldekan Joseph Ratzinger führt die Kardinäle ins Konklave. Die fiktiven Kardinäle ziehen unter Führung von Kardinaldekan Gregori ins Konklave ein, der gleichwohl – wie Ratzinger 2005 – als einer der Favoriten in die Papstwahl geht. Aber nach einigen erfolglosen Wahlgängen mit obligatorischem schwarzen Rauch aus dem Kamin der Sixtinischen Kapelle wird der Außenseiter, Kardinal Melville (Michel Piccoli), zum Nachfolger des Apostels Petrus gewählt. Doch dann passiert Unglaubliches. Während der Verkündung des neuen Papstes durch dem Kardinalprotodiakon auf der Loggia des Petersdoms („Habemus Papam“) und bevor der Name des neuen Papstes genannt wurde, überkommen den „Neuen“ Selbstzweifel, er schreit laut auf und flieht zurück in die Sixtinische Kapelle.

Psychologe Prof. Brezzi im Gespräch mit dem Papst (Quelle: http://habemuspapam-derfilm.de)

Die Weltöffentlichkeit bleibt ratlos zurück und auch die versammelten Kardinäle wissen keinen Rat. Sie bitten den renommierten Psychologen Prof. Brezzi (Nanni Moretti) um Hilfe. Doch er schafft es nicht, den verschlossenen Heiligen Vater zu „knacken“ und ihn zur Annahme der Wahl zu bewegen. Dem Pressesprecher des Vatikans (mit polnischem Akzent ausgestattet und klasse dargestellt von Jerzy Stuhr), der die Journalisten beruhigen muss, wird es nun zu bunt und er bringt den Heiligen Vater in einer Geheimaktion zusammen mit zivilen Schweizergardisten zur Ex-Frau von Brezzi, die auch Psychoanalytikerin ist. Doch auch sie bekommt keinen Zugang zu dem lieben älteren Herrn in zivil, von dem sie nicht weiß, wer er wirklich ist. Auf dem Rückweg in den Vatikan gelingt dem Hl. Vater die Flucht. Fortan treibt er unerkannt durch Rom, schließt sich einer Schauspieltruppe an und dringt so zu seinen „Wurzeln“ vor, denn er wollte – bevor er Priester wurde – auch einmal Schauspieler werden.

Da der Name des neuen Papstes noch nicht verkündet wurde, müssen die Kardinäle unterdessen im Konklave bleiben, zu dem jetzt auch Prof. Brezzi gehört. Der Pressesprecher läßt den Kardinälen durch einen Schweizergardisten, der hin und wieder die Gardine bewegt, vorspielen, dass der Hl. Vater sich in seine  Gemächer zurückgezogen habe. Brezzi organisiert unterdessen ein Volleyballturnier zwischen den unterschiedlichen Ländergruppen der Kardinäle, um die „Wartezeit“ zu überbrücken.

Schließlich wird der Hl. Vater bei der Premiere „seiner“ Schauspielgruppe im Publikum eines Theaters aufgespürt und von den Kardinälen in den Vatikan zurückgeholt. Bei der Wiederholung der Verkündung auf der Loggia des Petersdoms macht der Hl. Vater den Kardinälen, den Menschen auf dem Petersplatz und der Weltöffentlichkeit eine (nicht ganz) überraschende Mitteilung.

Kritik

Der Film glänzt mit hervorragenden Schauspielern. Der introvertierte Papst wird durch Michel Piccoli ebenso exzellent dargestellt, wie der extrovertierte Prof. Brezzi durch Regisseur Nanni Moretti oder der Pressesprecher des Hl. Stuhls durch Jerzy Stuhr. Auch die einzelnen Kardinäle sind wirklich gut besetzt. Im Konklave gibt es auch die besten und lustigsten Szenen dieses vielfach als Tragikomödie bezeichneten Films. Etwa als die versammelten Kardinäle während des therapeutischen Gesprächs zwischen Prof. Brezzi und dem Hl. Vater um die beiden herumstehen und – der offensichtlich deutsche – Kardinal Brummer (Ulrich von Dobschütz) fragt, ob der Professor denn überhaupt gläubig sei. Oder als die drei ozeanischen Kardinäle, das Konklave verlassen wollen, um ein wenig Sight-Seeing in Rom zu machen, Kardinal Gregori die drei aber darauf hinweisen muss, dass das Konklave erst vorbei sei, wenn der Name des neuen Papstes der Öffentlichkeit verkündet wurde. Die drei ozeanischen Kardinäle sind es auch, die während des Volleyballturniers euphorisch gefeiert werden, als sie in ihrem verkleinerten Team (In Ozeanien gibt es eben nur drei Kardinäle) ihren einzigen Punkt gegen das Team von Europa A machen. Hier könnte man noch viele weitere Szenen nennen, die einen etwas ironischen aber nicht respektlosen Blick auf die katholische Kirche offenbaren.
Die ernsteren und nachdenklicheren Szenen liefert der zweite Erzählstrang, die Flucht des Hl. Vaters und sein Versuch einer Selbstfindung. Für mich bleibt dieser Teil aber unzulänglich. Man bekommt zwar mit, dass der Hl. Vater gerne einmal Schauspieler geworden wäre und das vielleicht sein wahrer Lebenstraum gewesen wäre. Warum er aber so vor dem Papstamt, welches jetzt auf ihm lastet, zurückschreckt, bleibt offen. Auch die religiöse Dimension fehlt nahezu völlig. Es gibt zwar eine Szene, in der er in der Kirche sitzt und die Predigt eines jungen Kaplans hört, die er zweifellos auf sich beziehen kann. Aber man vermisst das Ringen des gläubigen Menschen, der jemand, der von der Mehrheit der Kardinäle des Papstamtes für würdig befunden worden ist, wohl sein sollte, mit Gott im Gebet. Für mich hatte diese Suche des Papstes etwas von einem Selbstfindungstrip eines postmodernen, säkularen Menschen, der kaum eine religiöse Bindung hat. Das fand ich schade. Denn das Thema, dass ein Papst sich nicht würdig fühlt, die Wahl der Kardinäle anzunehmen und unter der Last des Amtes schon vor seinem Amtsantritt zusammenzubrechen droht, verdient es, beleuchtet zu werden.

„Habemus Papam“ liefert einige gute Ansätze der Auseinandersetzung mit diesem Thema. Der Regisseur Nanni Moretti konnte sich jedoch  offensichtlich nicht für ein Genre entscheiden. Darunter leidet der Film meines Erachtens. Der Film ist kein Drama, keine Komödie, aber auch nicht wirklich eine Tragikomödie, dazu verlaufen die beiden Erzählstränge zu getrennt nebeneinander.

Meine Bewertung daher: Voll befriedigend!

 

 

 

Heveling 2012 = Die Grünen 1987 reloaded?

Wahlprogramm „Die Grünen“ zur Bundestagswahl 1987:

DIE GRÜNEN unterstützen den Widerstand gegen IuK-Techniken und fordern:

• Keine Digitalisierung des Fernsprechnetzes.
• Keine Dienste- und Netzintegration im Fernsprechnetz (ISDN).
• Keine Glasfaserverkabelung (Breitband-ISDN).
• Stopp des Kabel- und Satellitenfernsehens.

DIE GRÜNEN sind für Boykottmaßnahmen gegen Erzeugnisse der IuK-Industrie wie Bildschirmtext und sind für die Entwicklung alternativer Technologien und nicht-technologischer Alternativen.

Nicht zu Unrecht schelten wir als Union – insbesondere als Junge Union – auch heute noch die oft gezeigte blinde Technik- und Fortschrittsfeindlichkeit des politischen Gegners von der grünen Seite. Heute hat sich gezeigt, dass wir auch bei uns in der Union Menschen mit blinder Technik- und Fortschrittsfeindlichkeit haben. Und das bei jemandem, der sicher hunderte Male selbst die Grünen als Dagegen-Partei getadelt hat und dafür auf Parteiversammlungen viel Applaus bekommen haben dürfte: Der Bundestagsabgeordnete Ansgar Heveling.

Ich möchte auf den Gastkommentar im Handelsblatt, in dem er der Netzgemeinde den Kampf erklärt, hier nicht verweisen, schließlich würde Heveling dann in gewisser Weise von einem Grundprinzip des Internet, der Verlinkung, profitieren. Zum (nichtvorhandenen) Niveau des undifferenzierten, beleidigenden und mit völlig falschen historischen und politischen Bezügen gespickten Artikels haben u.a. SvenFrederiFlo und Hannes schon vieles Richtiges geschrieben. Außerdem habe ich hierzu WDR online gerade – überraschenderweise – ein kleines Interview gegeben, welches ich bei Erscheinen hier verlinken werde.

Insgesamt scheint Ansgar Heveling das Grundprinzip des Konservatismus völlig missverstanden zu haben. Für Heveling scheint konservativ, das unbedingte Festhalten an überkommenen Strukturen und Regelungen zu sein. Die Vehemenz und das Vokabular, mit denen er die Netzgemeinde und das Web 2.0 in seinem Artikel angreift, zeigt das deutlich. Ihm geht es ganz offensichtlich nicht darum, (Netz-)politik aktiv zu gestalten, sondern hebt – nicht nur sprichwörtlich – Schützengräben aus.
Mein Bild ist ein anderes – etwa so, wie dieser viel zitierte Spruch (u.a. in Abwandlungen von Thomas Morus, Ricarda Huch, Benjamin Franklin und Johannes XIII.) beschreibt:

„Konservativ sein heißt nicht, die Asche zu behüten, sondern die Flamme zu bewahren.“

Oder auch von Franz-Josef Strauß formuliert:

„Konservativ heißt nicht nach hinten blicken, konservativ heißt an der Spitze des Fortschritts marschieren.“

Dabei geht es nicht darum, sich jedem technischen Fortschritt zu ergeben und jeglichen Gestaltungsanspruch aufzugeben. Nein, es geht darum, ihn zu gestalten und die Herausforderungen, die sich aus dem Fortschritt ergeben anzunehmen, und den (technischen) Fortschritt mitzugestalten. Und genau das gilt auch für die Netzpolitik. Mit einer fortschrittsfeindlichen, bei anderen vielleicht nur risiko-orientierten, Sicht auf das Internet, gibt man jedoch jeden Gestaltungsanspruch auf. Das können, dürfen und werden wir netzaktiven Unionsmitglieder nicht zulassen. Stattdessen gilt es weiter, dicke Bretter zu bohren – für eine chancen-orientierte, sachliche und realistische Netzpolitik!

 

Update 1: Stecki hat die Diskussion von Seiten der Unions-Netzaktiven in einer kleinen Blogschau zusammengefasst. Zu den oben genannten kommt noch der Beitrag von Anne.

Update 2: Hier noch ein grandioser Beitrag der CSU-Bundestagsabgeordneten Dagmar Wöhrl.

Update 3: Patrick hat sich auch noch ein paar Gedanken zur „Causa Heveling“ gemacht.

50 Jahre Deutschlandfunk – eine kleine Lobhudelei!

„16 Uhr: Hier ist der Deutschlandfunk auf Mittelwelle und Langwelle. Mit dieser Nachrichtensendung beginnt die gemeinnützige Anstalt des öffentlichen Rechts mit dem Namen Deutschlandfunk ihr Programm.“

Mit dieser Ansage zum Sendebeginn ging der Deutschlandfunk (DLF) am 1. Januar 1962 zum ersten Mal auf Sendung. Mein Lieblingsradio wird also 50. Grund genug, für eine kleine Lobhudelei!

Ja, auch ich höre hin und wieder diese privaten und öffentlich-rechtlichen Dudel-Radiosender mit Jingles, Comedies und mehr oder weniger witzigen Moderatoren. Wenn ich aber gut informiert sein will – und das ist meistens der Fall – höre ich den Deutschlandfunk.

Leider kann ich nicht mehr genau rekonstruieren, wann der Deutschlandfunk zu meinem Lieblingsradio wurde. Ich glaube aber, dass ich während eines Praktikumsaufenthalts in Berlin im September/Oktober 2001 begann, den Deutschlandfunk regelmäßig zu hören. Klar wusste ich als politisch-engagierter Mensch schon vorher, dass der Deutschlandfunk eines der Leitmedien in Deutschland war (und ist). Doch damals war das Programm im Münsterland über UKW noch nicht wirklich gut zu empfangen. In Berlin hatte man den DLF jedoch sehr schnell in guter Qualität auf dem Frequenzband seines Radioweckers eingestellt. So war ich – erst recht in den Tagen nach dem 11. September, in denen wohl nicht nur ich ein erhöhtes Bedürfnis nach Information hatte – schon morgens vor dem Aufstehen mit den neuesten Nachrichten, Interviews, Hintergründen sowie der täglichen Presseschau versorgt. Damals habe ich den Deutschlandfunk schätzen gelernt und seitdem bin ich dem Deutschlandfunk treu geblieben. Der Deutschlandfunk ist heute ein ständiger Begleiter durch meinen Tag.


Begleiter durch den Tag
Morgens
Seit 2001 beginnt bei mir also fast jeder Tag mit den Informationen am Morgen.
Werktags von 5 bis 9 Uhr  und samstags von 6 bis 10 Uhr laufen hier die wichtigsten Nachrichten, Berichte und Reportagen aus dem In- und Ausland sowie Interviews mit hochkarätigen Gesprächspartnern zu den Themen des Tages. Dazwischen gibt es dreimal (5:35 Uhr, 7:05 Uhr und 8:50 Uhr) eine Presseschau mit einem Überblick über die wichtigsten Kommentare aus deutschen Zeitungen, einen Verbrauchertipp (6:25 Uhr), eine christliche Morgenandacht (6:35 Uhr) sowie je zwei  Zusammenfassungen mit dem Wichtigsten von der Börse  (7:35 Uhr und 8:35 Uhr) und vom Sport (7:40 Uhr und 8:40 Uhr). Im Podium um 7:50 Uhr wird ein Thema noch einmal intensiv in Form einer Reportage beleuchtet.
Vormittags
Sollte ich noch zu Hause sein oder unterwegs die Möglichkeit haben, Radio zu hören, bleibt der Deutschlandfunk meist an. Nach den 9-Uhr-Nachrichten läuft mit dem Kalenderblatt ein historischer Rückblick auf ein Ereignis, welches sich am aktuellen Tag jährt. Um 9:05 Uhr folgen werktags mit Europa heute (9:10 Uhr) und Tag für Tag (9:35 Uhr) zwei Magazinsendungen mit interessanten Berichten aus Brüssel und den europäischen Nachbarländern sowie aus Religion und Gesellschaft. Hier und in Umwelt und Verbraucher um 11:35 Uhr werden Themen hintergründig aufbereitet, die es nicht unbedingt auf die Seite 1 der Tageszeitung schaffen würden. Das Journal am Vormittag von 10:10 Uhr bis 11:30, welches ich nicht mehr so häufig höre, kommt an jedem Tag aus einem anderen Themenbereich. Montags wird z.B. bei Kontrovers ein aktuelles politisches Thema behandelt, dienstags mit der Sprechstunde ein Gesundheitsthema und freitags mit der Lebenszeit ein generationenübergreifendes Thema. Gemeinsam haben die Sendungen, dass ein Moderator mit mehreren Gästen ein Thema diskutiert und dass Hörer sich per E-Mail oder Telefon-Call-In an den Diskussionen beteiligen oder Fragen stellen können.

Mittags
Nach den ausführlichen Mittagsnachrichten um 12:00 Uhr kommt von 12:10 Uhr bis 13:30 Uhr mit den Informationen am Mittag ein ähnliches Format wie morgens. Auch hier gibt es Interviews und Berichte zu aktuellen Themen. Um 12:50 Uhr gibt die Internationale Presseschau einen guten Überblick über Zeitungskommentare aus aller Welt. In der Wirtschaft am Mittag (13:30 Uhr) mit anschließender Wirtschaftspresseschau (13:55 Uhr) werden die wichtigsten wirtschaftlichen Themen des Tages aufbereitet. Um 14:10 Uhr laufen in Deutschland heute kurze Berichte und Reportagen aus den Bundesländern und im Hochschul- und Bildungsmagazin Campus & Karriere um 14:35 Uhr geht es vor allem um die Bildungspolitik.

Nachmittags
Nachmittags – eine Zeit zu der ich sehr wenig Radio höre – laufen mit Corso – Kultur nach 3, dem Büchermarkt, Forschung aktuell, Wirtschaft und Gesellschaft und Kultur heute vor allem kulturelle und wissenschaftliche Sendungen.

Abends
Nach dem Feierabend höre ich dann in die Informationen am Abend um 18:10 Uhr meist wieder rein. Analog zu den Informationssendungen am morgens und mittags gibt es hier kompakt das Wichtigste aus der Politik. Die Sendung schließt um 18:40 Uhr mit dem Hintergrund. Für mich ist dieser eine der besten Sendungen im Deutschlandfunk. In knapp 20 Minuten wird hier ein Tagesthema wirklich hintergründig und intensiv aufbereitet. Danach, von 19:00 Uhr bis 22:50 Uhr, höre ich auch sehr selten Radio und kann daher zu den Sendungen sehr wenig sagen. Interessant wird es für mich erst wieder um 22:50 Uhr mit der sportlichen Tageszusammenfassung Sport aktuell, den ausführlichen Nachrichten um 23:00 Uhr und dem Journal vor Mitternacht – Das war der Tag, in dem der Tag von den Journalisten des Deutschlandfunk – wieder mit Berichten, Reportagen und Interviews – noch einmal zusammengefasst wird. Die Sendung schließt mit einem ersten Blick in die Kommentarspalten des kommenden Tages. Um 23:57 Uhr beschließt der Deutschlandfunk mit der Nationalhymne  und seit 2007 auch mit der Europahymne den Tag.

So endet für mich der Tag meistens genauso, wie er begonnen hat: Im Bett, mit dem Deutschlandfunk in den Ohren. Natürlich höre ich nicht den ganzen Tag Radio und wenn ich Radio höre nicht den ganzen Tag Deutschlandfunk. Dennoch ist mir der Deutschlandfunk zu einem wichtigen Lotsen durch den Informationsdschungel geworden. Aber, warum?

Was gefällt mir am Deutschlandfunk so gut?
objektive, unabhängige und neutrale Journalisten
Der Deutschlandfunk lebt vor allem von seinen – wie ich finde – hervorragenden Journalisten. Da sind auf der einen Seite die Moderatoren, die fachkundig durch das Geschehen leiten und die die Interviewpartner auch mal etwas „härter“ rannehmen und nachhaken, wenn sich diese rauswinden. Ganz besonders hat mir dabei immer Elke Durak gefallen, die seit ein paar Jahren leider nur noch beim DLF-Schwestersender Deutschlandradio Kultur zu hören ist. Auf der anderen Seite sind da die Korrespondenten im In- und Ausland. Der Deutschlandfunk bzw. das Deutschlandradio, unter dessen Dach der Deutschlandfunk, Deutschlandradio Kultur und neuerdings auch DRadio Wissen betrieben werden, kann dabei auf das Korrespondentennetz der ARD zurückgreifen, hat aber auch eigene Korrespondenten. Das Berliner Hauptstadtstudio ist mit neun Korrespondenten bestückt, außerdem gibt es in den Hauptstädten der deutschen Bundesländer Landeskorrespondenten sowie in den wichtigen Hauptstädten der Welt eigene Auslandskorrespondenten. Die Korrespondenten sorgen mit ihren Hintergrundberichten und Schaltungen in die Informationssendungen dafür, dass man sich ein wirklich umfassendes Bild machen kann. Dabei hat man – anders als z.B. beim WDR – bei den allermeisten Journalisten das Gefühl, dass diese neutral, unabhängig und objektiv berichten. Auch die Interviewpartner werden meist ausgewogen ausgesucht. Das ist ein großes Pfund!

Faktor Zeit
Man merkt, dass man im Deutschlandfunk viel Zeit hat, Themen ausführlich zu behandeln. Anders als z.B. als auf WDR 2 muss ein Interview eben meist nicht nach 3 Minuten beendet sein, weil die nächste Musik oder der Werbeblock „wartet“, sondern kann durchaus mal 6 oder 7 Minuten dauern. Musik wird ohnehin nur in kurzen, „homöopathischen“ und instrumentalen Dosen als Überbrückung oder Denkpause zwischen zwei Wortbeiträgen angewandt. Die vielen verschiedenen Magazinsendungen bieten Platz, Themen relativ breit zu behandeln, die woanders gar nicht vorkommen würden. Im Hintergrund um 18:40 Uhr aber teilweise auch in den Features später am Abend bleibt viel Zeit, Themen differenziert aus verschiedenen Perspektiven zu beleuchten. Damit setzt sich der Deutschlandfunk wohltuend von anderen Sendern mit Informationsanspruch ab. Ein zweites großes Pfund!

Offen für Neues
Seitdem ich Deutschlandfunk höre – und wahrscheinlich schon viel länger – hat sich an dem Programmschema und an den einzelnen Sendungen nicht sehr viel geändert. Dennoch merkt man als intensiver Hörer, dass man offen für Neues und aufgeschlossen für die Meinungen der Hörer ist. Immer wieder werden in Sendungen vor allem im Journal am Vormittag die Hörer eingebunden. Leider ist es mittlerweile schon etwas länger her, als es einen ganzen „Hörertag“ gab, an dem sich u.a. auch der Intendant und der Programmdirektor den Fragen und Verbesserungsvorschlägen der Hörer gestellt haben. Selbst bei der Feier des Jubiläums war es den Verantwortlichen um Intendant Willi Steul offensichtlich wichtig, nicht nur einen Festakt durchzuführen, sondern auf einer Konferenz, über die ich hier schon berichtete, gemeinsam mit Journalisten, Wissenschaftlern, Hörern, Bloggern und anderen über die Zukunft der Medien im digitalen Zeitalter zu diskutieren.

Im Programm bzw. der Programmstruktur des Deutschlandfunk selbst gibt es zwar selten Revolutionen, aber immer wieder kleine Anpassungen. So gibt es seit kurzem freitags in der Sendung Deutschland heute ein neues Call-In zu einem Thema der Woche. Auch die Sendung Lebenszeit, eine Sendung, die vor allem die Folgen des demographischen Wandels und das Zusammenleben der Generationen thematisiert, ist so eine kleine Neuerung. Mit dem Abspielen der Europahymne zusätzlich zur Deutschlandhymne am Ende des Tages setzt der DLF seit 2007 einen wichtigen europapolitischen Akzent.

Eine kleine Revolution gab es beim Deutschlandradio vor einem Jahr dann doch. Mit DRadio Wissen ist am 18. Januar 2011 der neben Deutschlandradio Kultur jetzt zweite Schwestersender des Deutschlandfunks an den Start gegangen. DRadio Wissen ist ein innovativer Sender, der nur über das Internet verbreitet wird und vor allem junge Menschen ansprechen soll. Tagsüber werden im 15-Minutentakt verschiedene Themenbereiche behandelt. Über die Internetseite kann man sich aber auch sein ganz individuelles Programm zusammenstellen. Auch insgesamt ist die Internetpräsenz des Deutschlandradio sehr umfassend. Zwar sind die Seiten schlicht gehalten und ohne viel „Schnick-Schnack“, dennoch sind fast alle Beiträge sowohl als Text als auch als Audio abzurufen. Zu den meisten Sendungen gibt es einen Podcast-Kanal. Wohl auch gepusht durch DRadio Wissen sind Deutschlandradio Kultur und Deutschlandfunk seit einigen Monaten auch bei Facebook, Twitter und Google+ präsent. Das Schöne dabei: Man belässt es nicht dabei, Beiträge einfach „rauszuschleudern“. Stattdessen sucht man den Dialog und antwortet individuell auf Fragen. Klasse!

Was kann noch besser werden?
Natürlich habe ich auch überlegt, was mir nicht so gut gefällt. Interessanterweise sind mir dazu zwei „Neuerungen“ eingefallen, die der Deutschlandfunk in den letzten Jahren ausprobiert hatte, dann aber leider wieder eingestellt hat. Von 2006 bis 2010 gab es den so genannten Lyrikkalender im Programm. Mitten im Programm wurde dabei mehrmals täglich ein Gedicht einfach so „eingestreut“. Ich fand es – wie Rheinzeitung-Chefredakteur Christian Lindner auch – einfach klasse, mitten im Programm für eine Minute einfach mal aus dem Alltag in eine kleine Gedichtwelt herausgerissen zu werden. Sehr schade, dass der Lyrikkalender am 31.12.2010 eingestellt wurde.

Eine weitere Neuerung, die leider wieder eingestellt wurde, war eine etwas andere Methode der Interviewführung. So wurde den Gesprächspartnern (und den Hörern) hin und wieder ein kurzer Ausschnitt aus einem Interview mit einem anderen Interviewpartner zu dem gleichen Thema vorgespielt, mit der Bitte dazu Stellung zu nehmen. Damit standen die vielen Gespräche im Deutschlandfunk nicht nur jedes für sich, sondern es wurde ein diskursiveres Klima geschaffen. Es gab oft über mehrere Tage, so etwas wie eine „Diskussion“ über ein Thema im Deutschlandfunk. Das fand ich – im Gegensatz zu den auch schon ausprobierten Streitgesprächen mit zwei Gesprächspartnern zugleich, was im Radio nicht so wirklich funktioniert – sehr gut. Leider arbeiten die Moderatoren seit einiger Zeit nicht mehr mit diesen „Interviewschnipseln“. Heute stehen die Interviews wieder jedes für sich bzw. werden nur durch Kurzzusammenfassungen in Nachrichten oder am Ende der Informationssendungen durch Journalisten zu einem Gesamtbild zusammengefasst. Schade!

Zu guter Letzt würde ich mir noch wünschen, dass mehr von den Innovationen aus DRadio Wissen im Hauptprogramm ankämen. So spielen z.B. „Netzthemen“ bislang kaum eine Rolle. Vielleicht könnte man ja in die Informationssendungen neben der Presseschau auch eine kleine Netzschau einbauen. Neulich hörte ich zwar zum ersten Mal, dass in der Presseschau auch ein Kommentar von Spiegel Online zitiert wurde. Doch Spiegel Online ist nur ein „klassisches“ Medium, welches den Kanal Internet für seine Verbreitung nutzt. Das Netz als DAS Medium des 21. Jahrhunderts ist aber so viel breiter und vielfältiger. Es würde sich sicherlich lohnen, den Blick hier etwas zu weiten und nicht nur den Hörfunk ins Netz zu bringen, sondern das Netz auch mal mehr in den Hörfunk zu bringen.

Fazit
Der Deutschlandfunk ist zwar mit Sicherheit kein Organ der CDU, wie ein ehemaliger SPD-Bundestagsabgeordneter und jetziger Pirat, neulich mal über Twitter verlauten ließ. Der Deutschlandfunk ist aber von seiner Struktur her – nicht von seiner inhaltlichen Ausrichtung, das dürfte er auch gar nicht, – ein konservativer Sender. Konservativ, weil man nicht die Asche behütet, sondern das Feuer am brennen lässt. Man orientiert sich seit 50 Jahren klar an dem, was man kann: Informationen und Analysen aus Politik, Gesellschaft, Kultur und Wissenschaft.  Gleichzeitig scheut man sich nicht vor Neuem.

Das finde ich gut!

Deshalb wünsche ich dem Deutschlandfunk, dass er auch in Zukunft auf seine Stärken setzt und dabei notwendige Neuerungen und Innovationen nicht aus dem Auge verliert. Dann wird er sicherlich auch in Zukunft einer meiner Lotsen durch den Informationstag bleiben.

Herzlichen Glückwunsch!

 

 

 

 

Der Ort des Politischen in der digitalen Medienwelt – jetzt Tag 1 und 2

Am Freitag und Samstag (6./7. Januar 2011) hatte der Deutschlandfunk aus Anlaß seines 50-jährigen Gründungsjubiläums zu einer internationalen Medienkonferenz ins Kölner Funkhaus eingeladen. Es sollte keine große Feierstunde mit den hohen Repräsentanten des Staates werden – gleichwohl war Bundeskanzlerin Angela Merkel angefragt, wie DLF-Chefredakteur Stephan Detjen zum Schluss der Konferenz verriet. Stattdessen wollte der Deutschlandfunk also zusammen mit seinem Kooperationspartner, der Bundeszentrale für politische Bildung (BpB) eine „Standortbestimmung und Diskussion über den Ort des Politischen in der digitalen Medienwelt“ vornehmen und der Frage nachgehen „wie Digitalisierung und Globalisierung Politik und politische Kommunikation verändern“, so Intendant Dr. Willi Steul und BpB-Präsident Thomas Krüger in den Tagungsunterlagen. Also weniger Lobeshymnen auf die Vergangenheit, als vielmehr Nachdenken über die Zukunft – gemeinsam mit Journalisten, Wissenschaftlern, Netzaktivisten und Hörern. Nachdem Frank Bergmann und Christian Scholz schon  Zusammenfassungen vorgelegt haben, will ich mich auch versuchen. , zunächst einmal mit einer Zusammenfassung über Tag 1. Ein Bericht über Tag 2 und über den Deutschlandfunk ansich ist noch in Planung.

Kurz gesagt: Es waren spannende und interessante 1 1/2 Tage und ich habe es nicht bereut, nach Köln gefahren zu sein. Und das, obwohl zugeben muss, dass ich nach der in den vergangenen Tagen  ziemlich hysterisch geführten Debatte um den Bundespräsidenten, die das Verhältnis von Politik und Medien ja mehr als nur am Rande berührt, gar keine Lust mehr auf diese Debatten hatte. Doch die aktuelle Debatte über den Bundespräsidenten blinzelte zwar während der Konferenz immer wieder auf, sie überlagerte die grundsätzlichen Diskussionen aber nicht. Kommen wir zu den Details:

Der Wandel des Politischen im Zeitalter der „Postdemokratie“
Ich war noch garnicht in Köln, da war ich schon mittendrin in der Konferenz, als ich die FAZ las: Frank Schirrmacher verwies in seinem FAZ-Leitartikel „Die Fiktion“ auf den Referenten der ersten Keynote, den britischen Soziologen und Politikwissenschaftler Colin Crouch.

Die Wulff-Affäre sei  ein weiteres Symptom jener von Crouch beschriebenen postdemokratischen Zustände, durch die neue Partizipationsbewegungen wie z.B. die Piraten entstehen würden, so Schirrmacher.

Christian Scholz hat den Vortrag von Crouch hier live mitgebloggt und zusammengefasst. Auf der Projekt-Homepage dlf50.org, auf der die Konferenz von Studenten der Hochschule Darmstadt cross-medial begleitet wurde, gibt es die Keynote von Crouch und die anschließende Diskussion als Audio-Mitschnitt. In der Diskussion  mit Colin Crouch, dem Historiker Paul Nolte, Staatsrechtler Franz Mayer, dem grünen Europaabgeordneten und ATTAC-Aktivisten Sven Giegold und Wirtschaftswoche-Chefredakteur Roland Tichy unter der Moderation von Stephan Detjen wurde indes auch deutlich, dass es keine klaren Antworten sondern eher ein „Kuddelmuddel“ gibt, wie Politik, Medien und Gesellschaft auf Globalisierung und Medienwandel reagieren können, um die Demokratie zu sichern. Ich habe bei allen fünf Diskussionsteilnehmern, selbst beim Grünen-MdEP, wichtige Fragen und richtige Antwortansätze gefunden, die ich für richtig halte. Daher hier mal ein paar davon als Auszüge aus meinen Live-Tweets:

 

Roland Tichy hatte seinen Einsatz bei der Diskussion mit einem Tweet vorbereitet:

Aus den – wie er sagte – etwa 80 Antworten, darunter auch eine von mir, leitete er ab, dass es in einer sich wandelnden Medienwelt, neben Twitter und Co. auch noch etablierte Medien wie den Deutschlandfunk geben würde und diese auch genutzt würden.

Sven Giegold hatte vorher dafür plädiert, dass sich die demokratischen Institutionen, wie Bundestag und Europäisches Parlament, die Entscheidungshoheit z.B. den Finanzmärkten gegenüber wieder erkämpfen müssten. Er hatte davon gesprochen, dass z.B. im Währungsausschuss des Europäischen Parlamentes, Vertreter der EZB oder der EU-Kommission nicht die Wahrheit sagen (könnten), weil dies sofort unüberschaubare Auswirkungen auf die Finanzmärkte hätte. Franz Mayer beschrieb, dass die Europäischen Verträge schon (viel konkreter als das Grundgesetz, demokratische Grundsätze niedergelegt seien und meinte damit wohl die Art. 9ff EUV.
Also: Viele Gute Ansätze, aber kein einheitlicher Lösungsentwurf, den es wohl auch nicht geben kann.

Nach der Mittagspause mit kurzem Tweetup ging es dann mitt dem eigentlichen Thema der Konferenz, dem Journalismus weiter.

Macht und Ohnmacht des politischen Journalismus
Das Panel begann mit der Keynote eines Schwergewichts. WAZ-Geschäftsführer Bodo Hombach referierte aus seiner reichhaltigen Erfahrung auf Seiten der Politik und auf Seiten der Medien als Landesgeschäftsführer und Wahlkampfleiter der SPD in NRW, als Kanzleramtsminister unter Gerhard Schröder und schließlich als Verlagsmanager bei der Westdeutschen Allgemeinen Zeitung in Essen. Wie zu erwarten war, verteidigte er den klassischen „Qualitätsjournalismus“, zu dessen Grundpfeilern er „Relevanz und Glaubwürdigkeit“ zählt. (Hier gibt es den Vortrag als PDF).
Über Glaubwürdigkeit und Relevanz diskutierten dann in der anschließenden vom ehemaligen DLF-Intendanten Ernst Elitz moderierten Diskussionsrunde neben Hombach auch FAZ-Redakteur Günter Bannas, dpa-Chefredakteur Wolfgang Büchner, SZ-Redakteurin Susanne Höll und WDR-Chefredakteur Jörg Schönenborn. Sie verteidigten den klassischen Journalismus, der sich zwar ganz selbstverständlich neuer Medien wie Twitter und Facebook bedienen würde (wobei ich da bei Günter Bannas meine Zweifel habe), aber als Lotse für den Medienkonsumenten unverzichtbar sei. Einerseits kann ich dem Grundtenor der Diskussion durchaus recht geben, denn Menschen wie z.B. meine Mutter, die nicht im Netz „leben“, werden weiterhin klassische Journalisten als Lotsen benötigen, egal welches Medium sie nutzen werden. Auf der anderen Seite kann ich mich Christian Scholz durchaus anschließen. Denn es hatte wirklich etwas von journalistischem Hochmut, den die Runde an den Tag legte, wenn sie meinen „sie seien es auch, die überhaupt recherchieren und die Meinungsvielfalt sicherstellen.“ Grenzgänger wie Richard Gutjahr oder Thomas Knüwer, die sowohl die journalistische Seite kennen als auch vollkommen in die „neuen“ Medien eingetaucht sind , hätten der Runde sicher gut getan. Bemerkenswert an der Diskussion fand ich noch die Aussage von Jörg Schönenborn, der die Medien davor gewarnt hat, sich in der Affäre um Bundespräsident Wulff als Gewinner zu sehen. “Die Mehrheit nimmt die Berichterstattung inzwischen als unfaire Hetzjagd wahr”, sagte er.

Digital Public Value: Die multimediale Publizistik der BBC
Der nachfolgende Vortrag von Steve Herrmann, dem Online-Chef der BBC, war für mich ein Highlight des ersten Tages. Er zeigte ebenso eindrücklich wie anschaulich wie die cross-mediale Strategie der BBC als „Mutter aller öffentlich-rechtlichen Medienanstalten“ funktioniert. Janine Graf hatte diese Strategie in ihrem Herrmann-Porträt im Vorfeld der Veranstaltung hier schon einmal angerissen. Nicht zuletzt der Vortrag von Herrmann, der hoffentlich auch noch auf dlf50.org online gestellt wird, läßt mich die derzeitigen Einschränkungen für den öffentlich-rechtlichen Rundfunk im Onlinebereich überdenken. Zwar bin ich weiterhin der Meinung, wie wir sie in der Jungen Union 2008 einmal beschlossen haben, dass sich öffentlich-rechtliche Angebote im Onlinebereich klar am öffentlich-rechtlichen Grundversorgungsauftrag orientieren müssen. Jedoch müssen die öffentlich-rechtlichen Anbieter auch auf die völlig veränderten Nutzungsverhalten der Konsumenten, die Herrmann anschaulich aufgezeigt hat, reagieren können. Es ist halt eben häufig nicht mehr so und wird künftig noch weniger so sein, dass man sich die Tagesschau um 20:00 Uhr auf der Couch im Fernseher anschaut. Stattdessen schaut man sich vielleicht öfters mal die Kurzversion auf der Smartphone-App in der Straßenbahn an. Auch das so genannte Deplubizieren als das Löschen von Inhalten (meist nach 7 Tagen) erscheint mir heute ziemlich sinnfrei, weil somit hochwertige und von GEZ-Beiträgen bezahlte Inhalte quasi unzugänglich gemacht werden. Hier wird die Medienpolitik der Staatskanzleien in den nächsten Jahren gefordert sein.

Zum Schluß des ersten Tages gab es noch eine Keynote und eine Diskussion über „The public and its media. Der öffentliche Wert von Medien im digitalen Zeitalter„, die ich mir nicht mehr angehört habe.

Insgesamt war es ein sehr interessanter Tag mit vielen Denkanstößen. Ein Bericht über Tag 2 folgt noch. Außerdem wollte ich mich auch noch einmal mit dem Deutschlandfunk-Jubiläum beschäftigen.

Update (10.01.2012, 22:25 Uhr):
Da Florian Braun das Highlight von Tag 2, das so genannte Speedlab hier schon wunderbar beschrieben hat, habe ich mich entschieden, nicht noch einen weiteren Blogbeitrag zu Tag 2 zu schreiben, sondern hier einfach noch ein paar meiner Beobachtungen zu Tag 2 zu ergänzen. Das Speedlab war sicher ein Highlight der ganzen Veranstaltung. Man konnte innerhalb von vier je halbstündigen thematischen Einheiten jeweils in ein Thema reinschnuppern und innerhalb der Gruppe erste Diskussionen beginnen. Leider war das jeweilige Thema aber schon wieder vorbei, wenn man gerade „drin“ war. Eine Einheit bestritt Philipp Rizk (zusammen mit Tim Grieve), dessen Auftritt am ersten Tag ich oben noch unterschlagen hatte. Rizk ist Blogger und Filmemacher aus Kairo und war und ist ein Akteur der „Arabellion“ rund um den Tahir-Platz in Kairo.  Er relativierte die Rolle, die das Internet bei den, im Westen auch als „Facebookrevolution“ bezeichneten, Aufständen ein wenig. Außerdem sei die Revolution noch nicht vollendet. Das Militär sei viel Schlimmer als Mubarak. Es war wirklich beeindruckend jemanden direkt zu hören, der an der ägyptischen Revolution direkt beteiligt war.

Beim Fazit zum Speedlab kann ich mich Mark Dang-Anh anschließen, der twitterte:

Vorher gab es nach zwei absolvierten Einheiten des Speedlab schon ein Zwischenfazit von Florian Braun, vielen anderen und mir in Ton und Bild:

Speedlab “Digitale Demokratie – Neue Formen des Politischen, neue Medienformate” from kooperative-berlin on Vimeo.

Vor dem Speedlab hielt Tim Grieve, Chefredakteur des US-Newsdienstes POLITICOpro, eine Keynote zum Thema „Re-Think Journalism: Politik und digtale Medien“. Der Onlinedienst POLITICO besteht erst seit 5 Jahren und gehört laut Politik & Kommunikation zum „Pflichtprogramm eines jeden Politikexperten in Washington“. Den interessanten Vortrag von Tim Grieve, in dem er auch auf den aktuellen US-Wahlkampf und die Rolle der Medien eingeht, gibt es hier und hier gibt es die Audios von Keynote und Diskussion mit Tim Grieve, Steve Herrmann von der BBC, Arne Klempert, Consultant bei der Agentur Fleishman-Hillard und Mitglied im World-Board von Wikimedia und Paul Lewis, Editor vom Guardian unter der Moderation von Ralf Müller-Schmid von DRadio Wissen. In der Diskussion hat mich vor allem Paul Lewis vom Guardian beeindruckt. Lewis hat für seine Recherchen im Zusammenhang mit dem Tod eines Demonstranten bei den Londoner G-20-Protesten mehrere Journalistenpreise gewonnen. Zuletzt hat er vor allem zu den so genannten „London riots“ recherchiert und berichtet. Er beschrieb vor allem wie selbstverständlich er mittlerweile Twitter und Co. auch als Recherchekanal nutzt. Insgesamt hat mich dieses Panel darin bestätigt, wie sehr die USA und Großbritannien auch Vorbild für den Journalismus im Rest der Welt ist und, dass man dorthin schauen muss, um zu wissen, wie der Journalismus sich entwickeln wird. Kurzum: Politico und der Guardian sind jetzt in meinem RSS-Feed :-)

Nach dem Speedlab folgte noch eine Abschlußrunde auf dem Podium, bei dem aus dem Speedlab und den beiden anderen parallel zum Speedlab stattgefundenen Veranstaltungen  – DLF-Forum (hier ein Bericht von Heinrich Rudolf Bruns) und Diskussion zum Thema Nachrichtenjournalismus – berichtet wurde.

Schlußfazit
Konnte der Ort des Politischen in der digitalen Medienwelt im Rahmen der Konferenz lokalisiert werden? Ich würde sagen: Ja und Nein! Auf der einen Seite hat Willi Steul Recht, wenn er sagt: „Wir haben keine Antwort, wir befinden uns alle noch in einem Prozeß“. Auf der anderen Seite hat zumindest der Deutschlandfunk – nicht nur mit der Konferenz #DLF50, sondern auch mit Programmen wie DRadio Wissen –  bewiesen, dass er als politisches Qualitätsmedium im digitalen Medienzeitalter angekommen ist, was nicht heißt, dass es nicht  noch Entwicklungspotenzial gibt. Der Deutschlandfunk ist – im Gegensatz zu großen Teilen des privaten Journalismus Rundfunk, der interessanterweise auf der Konferenz überhaupt nicht vertreten war – ein Hort des Politischen in der (digitalen) Medienwelt. Die etablierte Politik, die bei der Konferenz außen vor war, ist zumindest per definitionem politisch. Ob sie schon in der digitalen Medienwelt angekommen ist, darf bezweifelt werden. Und die Netzgemeinde? Die ist zumindest schonmal digital und zu einem Teil (als Abbild der Gesamtgesellschaft) sicher auch politisch, aber noch nicht „etabliert“, was sich auch auf der Konferenz zeigte (Christian Scholz spricht von einem Graben). Vielleicht müssen sich alle drei Akteure, die (klassischen) Medien, die Politik und die Netzgemeinde auch noch weiter (gemeinsam) auf die Suche machen, nach dem Politischen in der digitalen Medienwelt. Eins ist sicher: Es ist alles im Fluß und die Entwicklung der digitalen Medienwelt bleibt spannend!

Weiterführende Links:
dlf50.org – Politik. Medien. Öffentlichkeit. Studenten der h_da zur Konferenz „50 Jahre Deutschlandfunk“
dlf.de – Überblicks-Seite zu 50 Jahren Deutschlandfunk (Hier gibt es auf einer Unterseite auch die Manuskripte und Materialien zur Konferenz.)
Twitter-Hashtag #dlf50 – Hier gibt es alle Tweets zur Konferenz, hier die getwtitterten Audio-Beiträge.
diskurs.dradio.de – das neue Debattenportal des Deutschlandradio, bei dem die Diskussionen der Konferenz weitergeführt werden soll (mehr dazu im Beitrag zu Tag 2)
Konferenz mit Nachhaltigkeitsversprechen – lesenswerte Zusammenfassung von Iris Seibel-Müller (@issis) von der BpB
50 Jahre Deutschlandfunk – eine kleine Lobhudelei! – mein Blogbeitrag zu 50 Jahre Deutschlandfunk

 

 

Hape Kerkeling und die Medien – eine kleine aber feine Beobachtung (Update 8 – Er war es wirklich!)

Während ich eigentlich an einem Blogbeitrag über die #DLF50-Konferenz, bei der gestern und heute das Verhältnis von Medien und Politik beleuchtet wurde, schrieb, machte ich eine zufällige Beobachtung, die mit dem Thema zu tun hat und die ich zunächst einmal festhalten wollte. Der Bericht über die DLF-Konferenz muß daher noch bis morgen oder übermorgen warten.

Vorgestern machte auf Facebook und Twitter ein Kommentar von Hape Kerkeling die Runde, in der er sich in der Causa „Wulff vs. Bild“ klar und deutlich auf die Seite des Herrn Bundespräsidenten stellt und mit den Worten schließt: „Herr Präsident, bleiben Sie im Amt und vor allem bleiben Sie Mensch! Hape Kerkeling“.
Der Artikel wurde am Donnerstag, 4. Januar 2011, um 13:28 zunächst auf der privaten Facebook-Seite von Hape Kerkeling gepostet. Um 13:31 Uhr wurde er auch auf einer Fanseite „hape kerkeling und seine freunde“ gepostet. Später wurde das Magazin blu.fm auf die Seite aufmerksam und postete diesen wortgleich auf ihrer Internetseite. Diese Seite ist mittlerweile nicht mehr erreichbar. Stattdessen gibt es eine Zusammenfassung des Kommentars und einen Screenshot von einem weiteren Facebook-Eintrag Hape Kerkelings auf seiner privaten Seite: „Ich bleibe dabei und nehme nichts zurück“.

Der Kommentar Hape Kerkelings fand in den vergangenen Tagen rasende Verbreitung. Auf der privaten Seite gibt es (Stand: 07.01.2012, 22:50 Uhr) 383 „Gefällt mir“  und 222 „Kommentare“. Auf der Fanseite gibt es 3.596 „Gefällt mir“ und 503 „Kommentare“. Laut Facebook ist dieser Eintrag 1.183 Mal (!) von Leuten auf ihren Seiten geteilt worden.

Auch der Link zu dem blu.fm-Artikel hatte sich am Donnerstag abend rasant verbreitet. Leider kann die Menge nicht mehr nachvollzogen werden, da blu.fm die Seite ja gelöscht bzw. ersetzt hat. Ich kann nur sagen, dass in meiner Timeline am Donnerstag abend der überwiegende Teil von dieser Seite kam, was mich wunderte, wie folgender Tweet zeigt ;-)

Topsy findet auch etliche Tweets zu Hape Kerkeling in den vergangenen drei Tagen. Allein der Link zu dem blu-Artikel ist 287mal getweeted worden.

Auch wenn mir gerade passende Vergleichszahlen fehlen: Man kann aus diesen Zahlen m.E. schließen, dass der Artikel von Hape Kerkeling eine gewisse Reichweite hatte! Wenn allein der eine Artikel 1.183mal geteilt und damit an etliche weitere „Freunde“ dieser 1.183 Facebook-Aktiven weitergegeben wurde, ist das schon ne Nummer!

Doch was machen die etablierten Medien, die sonst auch häufig über jeden „Fliegenschiß“ aus dem Social Web berichten und die heute 400 Hanseln, die vor dem Bellevue ihre Schuhe heben mit vielen bunten Bildern in der Hauptmeldung der Tagesschau belohnen, daraus?! Richtig geraten: Offensichtlich nix! Das ergibt zumindest meine Recherche bei Google News! Bei einer Google News Suche (heute 22:30 Uhr) nach „Hape Kerkeling“ findet man sage und schreibe 11 Meldungen zu dem Kommentar von Hape Kerkeling, darunter eine Meldung von n-tv, eine von der Müchnener Abendzeitung und eine vom Branchendienst meedia. Von den anderen großen Medien weit und breit keine Spur, was auch die Recherche über die Suchseiten von stern.de, bild.de, heute.de, tagesschau.de und spon.de bestätigt. Bei Spiegel Online gab es lediglich einen Tweet, der zu der blu.fm Seite weiterverweist.

Nun mag man darüber streiten, ob ein Comedian in dieser Debatte eine ernstzunehmende Stimme sein kann? Ich bin der Meinung ja, weil ich gerade Hape Kerkeling, nicht zuletzt durch sein Buch „Ich bin dann mal weg …“ nicht nur für einen großartigen Comedian halte, sondern auch für einen nachdenklichen und ernsten Menschen, der neben seinen komödiantischen Fähigkeiten, seinen Mitmenschen auch etwas mitzuteilen hat. Aber selbst wenn man die Frage verneint, so ist es doch sehr, sehr auffällig, dass jemand, von dem bis vor kurzem nicht nur die BILD-Zeitung, fast jeden Schritt und Tritt berichtete, nun von den Medien nahezu völlig ignoriert wird. Man darf nur beispielhalft daran erinnern, dass es Eilmeldungen von ALLEN Medien nur so hagelte nachdem Hape Kerkeling die Moderation von „Wetten dass“ abgelehnt hatte. Jörg Schönenborn vom WDR , hat die Medien bei der #DLF50-Konferenz am Wochenende davor gewarnt, sich in der Affäre um Bundespräsident Wulff als Gewinner zu sehen. „Die Mehrheit nimmt die Berichterstattung inzwischen als unfaire Hetzjagd wahr“, sagte er. Diese kleine Beobachtung bestätigt mich darin, dass die Mehrheit der Bevölkerung offensichtlich doch einen Kern dieser Debatte zu treffen scheint – und damit möchte ich keineswegs von den Fehlern, die Christian Wulff unbestreitbar gemacht hat, ablenken!

Update (9.1.2012):
Da es neue Spekulationen über die Echtheit des Facebook-Eintrages von Hape Kerkeling gibt, habe ich – wie das Handelsblatt und Markus Lachmann von der Allgemeinen Zeitung auch – heute nochmal beim Medienbüro Krüger, angerufen. Dieses ist laut der Homepage von Hape Kerkeling für die Beantwortung von Fragen zuständig und ich hatte schon am Donnerstag (5.1.2012) versucht jemanden zu erreichen, aber laut Anrufbeantworter war es erst ab heute wieder besetzt. Leider konnte mir Frau Krüger keine Antwort zu meiner Frage, ob der Facebook-Eintrag echt sei, geben. Sie hat die Echtheit also weder bestätigt noch bestritten und sich einfach für nicht zuständig erklärt. Auf die Frage, wer denn zuständig sei, konnte sie mir auch keine Antwort geben. Da ich ja offensichtlich nicht der Einzige war, der da angerufen hat, fand ich die Antwort sehr seltsam. Warum kann ein Medienbüro nicht kurz bei seinem Klienten anfragen und hier für Aufklärung sorgen? Es bleibt also dabei: Die Echtheit des Facebook-Accounts und des Wulff-Kommentars ist von Hape Kerkeling bzw. jemandem, der für ihn spricht weder bestritten, noch bestätigt. Bis sich weitere Informationen ergeben, kann ich nur auf blu.fm und meedia.de verweisen, die Folgendes zur Echtheit schreiben:

Die Zitate stammen aus einem öffentlichen Post, der auf dem privaten Facebook-Profil sowie auf der Fanseite des Entertainers Hape Kerkeling zu lesen ist. Den Link haben wir nun direkt unter diesen Artikel eingefügt, um den andauernden Spekulationen der Herkunft zu begegnen. Außerdem seht ihr in der Galerie einen Screenshot, in dem der Inhaber von www.facebook.com/hape.kerkeling öffentlich zu seinem eigenen Post Stellung bezieht. (http://www.blu.fm/subsites/detail.php?id=5686)

Viele waren deshalb überzeugt, dass es sich um eine Fälschung handelt. Irrtum, es war Hape selbst. Das versichern zumindest verlässliche Quellen aus dem Umfeld des Entertainers. (http://meedia.de/fernsehen/hape-kerkeling-bin-eindeutig-fuer-wulff/2012/01/06.html)

Bei dem Redaktionsleiter von meedia.de habe ich gerade per Twitter nachgefasst. Ich werde das  per Mail auch noch bei blu (wo ich am Donnerstag schon angerufen hatte, aber nicht den richtigen Ansprechpartner erreichen konnte) und meedia versuchen und an dieser Stelle berichten, sollte ich etwas herausgefunden haben.

Was nicht stimmt, ist übrigens die Spekulation, dass der Artikel nicht mehr abrufbar sei: Er ist nachwievor (Stand: 9.1.2012, 15:03 Uhr) sowohl auf der (angeblichen) privaten Facebook-Seite von Hape Kerkeling abrufbar (https://www.facebook.com/hape.kerkeling/posts/345267098817264) als auch auf der Fanseite „hape kerkeling und seine freunde“ (https://www.facebook.com/pages/hape-kerkeling-und-seine-freunde/317865621460). Lediglich die blu.fm-Seite, über den der Link große Verbreitung gefunden hatte, ist so nicht mehr online. Stattdessen gibt es bei blu.fm (wie schon oben geschrieben) eine Zusammenfassung (http://www.blu.fm/subsites/detail.php?id=5686). Selbst wenn der Kommentar nicht echt ist: Die fehlende Berichterstattung in den etablierten Medien wundert mich trotzdem. Denn: Wenn der Facebook-Account gefälscht wäre, wären mit dem Teilen des Kommentars via Twitter, Facebook und Co. immerhin Tausende auf einen Identitätsdiebstahl im Internet hereingefallen. Auch das wäre ein Phänomen, welches auf jeden Fall berichtenswert wäre. Doch: Ob der Kommentar jetzt von Hape Kerkeling ist oder nicht: Er trifft aus meiner Sicht den Nagel auf den Kopf! Egal, wer ihn jetzt geschrieben hat.

Update 2 (9.12.2012, 16:12 Uhr):
Ich habe gerade mit blu telefoniert und von Meedia eine Mail mit folgenden Auskünften erhalten: Der Redakteur von blu sagte mir, dass „wir natürlich nicht daneben saßen, als Hape Kerkeling sich eingeloggt und den Artikel abgesandt hat“. Aber man habe Leute in der Redaktion, die mit Hape Kerkeling auf Facebook schon seit Jahren befreundet seien, und habe ebenso Promis befragt, die auf mit Hape Kerkeling Facebook befreundet sind und gehe daher davon aus, dass der Account echt ist. Dazu werde es bald noch einen erklärenden Artikel auf blu.fm geben. Auch der Redakteur von Meedia zeigt sich in seiner E-Mail davon überzeugt, dass der Artikel echt ist und beruft sich dabei auf eine Quelle, der man „absolut vertraut“.

Update 3 (9.1.2012, 20:52 Uhr):
Als erstes großes Medium berichtet jetzt (seit 19:22 Uhr) Focus Online mit einem eigenen Bericht. Man benennt zwar – zu Recht – die Zweifel an der Urheberschaft des Facebook-Kommentars. Dennoch hängt man an dem Kommentar von „Kerkeling“ (wie Focus Online durchgehend schreibt) einen Artikel auf, der beschreibt, dass sich der „Wind in den deutschen Medien langsam zu drehen scheint“.

Update 4 (10.1.2012, 17:35 Uhr):
Heute morgen sandte blu.fm mir den Link zu dem gestern versprochenen Artikel: http://www.blu.fm/subsites/detail.php?kat=People&id=5694.

Leider kann ich den Link und die gesamte blu.fm-Website derzeit (anscheinend seit heute mittag) nicht mehr aufrufen. Ich hoffe, bei Euch klappt es. Ich konnte den Link daher heute morgen auch nur kurz überfliegen.

Es steht in etwa das drin, was ich unter Update 2 schon schrieb. Offline sind aber seit wenigen Stunden auch die Facebook-Präsenzen, auf denen der Post zur Bundespräsidentendebatte „WULFF oder BILD?“ veröffentlicht wurde. Sowohl das persönliche Profil „Hape Kerkeling“ (https://www.facebook.com/hape.kerkeling) als auch die Fanpage „hape kerkeling und seine freunde“  (https://www.facebook.com/pages/hape-kerkeling-und-seine-freunde) sind nicht mehr erreichbar. Meedia, n-tv und Focus Online berichten hierzu. Über die Gründe kann und will ich hier nicht spekulieren. Während n-tv und Focus Online jedoch weiter daran zweifeln, ob die Accounts und damit auch die Posts wirklich von dem echten Hape Kerkeling stammen, bleibt Meedia ganz selbstverständlich bei der Einschätzung, dass die Seite echt ist:

Offenbar hat der Entertainer die Seiten selbst gelöscht. Hape ist dann mal off – zum Leidwesen seiner Fans. […] Ob die Facebook-Seiten des Entertainers wieder freigeschaltet wird, ist unklar.

Ganz abgesehen von der Wulff-Debatte bleiben für Hape-Fans aber noch zwei „Fanseiten“, die wohl aus der Übernahme der „Wikipedia-Artikel“ in Facebook resultieren. Auf der deutschsprachigen Seite mit 22.439 likes wird Hape Kerkeling als „MusikerIn/Band“ klassifiziert (https://www.facebook.com/pages/Hape-Kerkeling/108156115878831) auf der englischsprachigen mit 12.466 likes als „Person des öffentlichen Lebens“ (https://www.facebook.com/pages/Hape-Kerkeling/90142191669). Was es mit dem „Wulff-Post“ auf sich hat bleibt indes weiter unaufgeklärt und spannend!

Update 5 (12.01.2012):
Anna (s. Kommentar unter diesem Artikel) hat mich auf ein Twitter-Profil mit dem Namen Hape Kerkeling (@hkerkeling) hingewiesen, auf dem Folgendes getwittert wurde

Eigentlich gebe ich nicht viel auf die Echtheit des Accounts, denn der Twitter-Account ist nicht verifiziert und hatte bisher seit dem 6. Juli 2009 nur wenige Einträge, noch dazu in Englisch. Allerdings könnte es sein, dass der Twitter-Account als Promotion-Account zur Einführung der englischen Übersetzung des Kerkeling-Buches „Ich bin dann mal weg“, welches als „I’m Off Then“ am 16. Juni 2009 in den USA erschienen ist, genutzt wurde. Dafür spricht, dass das Cover des englischsprachigen Buches als Twitter-Hintergrund genutzt wird. Dafür würden auch die Links zu einigen Rezensionen des Buches in den USA sprechen. Auch der Hinweis in einem Tweet vom 25. August 2009, dass Hape Kerkeling am 1. September 2009 in New York und am 2. September 2009 in Philadelphia sei, stimmt offensichtlich, wie eine kurze Google-Recherche ergab: http://blog.goethe.de/current-writing/archives/83-Meet-Hape-Kerkeling.html

Dennoch reichen diese Recherchen NICHT, um die Echtheit des Twitter-Accounts zu bestätigen, es könnte sich auch einfach um einen Trittbrettfahrer handeln. Die ganze Geschichte bleibt mysteriös und wie Anna in ihrem Kommentar (s.u.) frage ich mich, warum das Medienbüro Krüger so dicht macht und mit dem Hinweis auf eine „private Angelegenheit“ weder bestätigt noch bestreitet, dass die Accounts und die Artikel von Hape Kerkeling selbst sind. Denn auch wenn die Profile nicht von Hape Kerkeling waren, gäbe es doch wegen des dann stattgefundenen Identitätdiebstahls ein öffentliches Interesse an der Angelegenheit.

Unterdessen wurde bekannt, dass Hape Kerkeling die Gala zur Vergabe der, vom Axel-Springer-Verlag vergebenen, Goldenen Kamera am 4. Februar 2012 (20:15 Uhr im ZDF) moderieren wird. Am 20. Januar wird er laut Ankündigung auf seiner offiziellen Homepage – die scheint wirklich echt zu sein – in der NDR-Talkshow „Tietjen & Hirschhausen“ auftreten. Vielleicht gibt es ja dann eine Aufklärung von Hape höchstpersönlich :-)

kleiner Nachtrag zum Update 5 (12.01.2012, 23:06 Uhr):
Heute hatte ich eine kurze Anfrage an die Facebook-Pressesprecherin gestartet, ob sie etwas zu der Löschung der Profile auf Facebook sagen könnte. Die PR-Agentur, die für Facebook arbeitet, rief mich sehr schnell zurück (da sage noch einmal jemand, Facebook sei in Deutschland nur mit einem Briefkasten präsent :-)). Leider könne man aus Datenschutzgründen zu der Löschung des Profils und der Fanseite nichts sagen, was natürlich sehr verständlich ist.

Außerdem habe ich das Medienbüro Krüger noch einmal wg. des Twitter-Eintrages angemailt. Auch hier gab es eine sehr schnelle Antwort. Es bleibt bei der Auskunft, dass man nur über geschäftliche Anfragen etwas sagen könne und über Privates nicht informiert sei.

Update 6 (21.01.2012, 10:45 Uhr):
In der gestrigen Ausgabe der NDR-Talkshow „Tietjen und Hirschhausen“ hat Hape Kerkeling das Geheimnis gelüftet, ob er den Facebookeintrag geschrieben hat, oder nicht.

Hier die Abschrift der wichtigsten Passage:

Bettina Tietjen: „Du hast ja für große Aufregung gesorgt, gerade am Anfang des Jahres.

Hape Kerkeling: „Hab ich? Was ist passiert?“

Tietjen: „Bzw. ich weiß garnicht, ob du es überhaupt warst. Es gab das Gerücht, ein Hape Kerkeling, jedenfalls jemand, der sich so genannt hat, hat bei Facebook ein flammendes Plädoyer für unseren Bundespräsidenten Christian Wulff reingesetzt.
Und die Frage ist bis heute: Warst Du das wirklich oder war das irgendjemand, der deinen Namen benutzt hat?“

Kerkeling:  „Also das ist und war meine private Facebookseite. Und in der Tat, das habe ich auf meiner privaten Facebookseite geschrieben mit dem Ergebnis, dass sie jetzt von Facebook gesperrt wurde.“

Tietjen: „Von Facebook, nicht von Dir?“

Kerkeling: „Nein nicht von mir. Facebook hat sie gesperrt.“

Tietjen: „Warum hast Du das gemacht? Warum war Dir das ein Bedürfnis?“

Kerkeling: „Also, das war mir aus folgendem Grunde ein Bedürfnis: Ich hatte das Gefühl, dass die Debatte um den Bundespräsidenten unverhältnismäßig hochgekocht wurde und man den Eindruck gewinnen konnte, es ging nicht mehr so sehr darum, aufzuklären, was da nun passiert ist oder nicht. Sondern, es ging darum, den Bären zu erlegen und das Fell zu teilen. Das hat mich so geärgert, dass ich an meine Facebookfreunde geschrieben habe.“

Tietjen: „Gab es Reaktionen? Ich meine nicht die normalen Pressereaktionen?“

Kerkeling: „Es gab ganz heftige Reaktionen und dann wurde eben recherchiert, ob ich das nun sei oder nicht. Daraufhin habe ich mich nicht gemeldet und habe gedacht, lass sie doch mal recherchieren.“

Tietjen: „Aber Christian Wulff hat sich nicht bei Dir gemeldet über Facebook?“

Kerkeling: „Konnte er nicht, die Seite ist ja gesperrt.“

Quelle: http://www.ndr.de/flash/mediathek/mediathek.html?media=tietjenundhirschhausen513

Nachdem die Echtheit also nun von Hape höchst selbst bestätigt ist, hat sich gezeigt, dass die Frage, die sich schon am 7. Januar stellte, warum nur ganz wenige Medien über die Äußerung von Hape Kerkeling zur Wulff-Affäre berichteten, äußerst berechtigt war.

Es bleibt interessant, aber dann doch nicht verwunderlich, dass auch die Äußerungen von Hape Kerkeling aus der Talk-Show gestern abend, offensichtlich bis jetzt (21.01.2012, 10:45 Uhr) noch keinen Niederschlag in den Medien gefunden haben, wie eine Abfrage bei Google News zeigte.

Eine weitere Frage bleibt, warum Facebook diese Seite gesperrt hat, wenn sie doch von Hape Kerkeling selbst stammt.

Update 7 (21.01.2012, 14:21 Uhr):
Danke an Anna (s. Kommentare) für die Informationen!

Facebook hat die Sperrung der beiden Seiten von Hape Kerkeling aufgehoben.
Das persönliche Profil und die Fanseite „hape kerkeling und seine freunde“ sind nun wieder erreichbar.

Außerdem gab es wohl eine dpa-Meldung zur gestrigen „Tietjen und Hirschhausen“-Sendung. Zumindest berichten mittlerweile Focus Online, RP Online und stern.de.

Für alle, bei denen das Flash-Video von der NDR-Homepage nicht funktioniert: Hier gibt es den Ausschnitt aus der Talkshow bei Youtube:

Schlussendlich gibt es für alle, die von Hape noch nicht genug haben morgen früh von 10-12 ein „Tietjen talkt“ mit Hape Kerkeling im NDR-2-Radio.

Update 8 (23.01.2012):
Nachdem auf einigen Blogs und auch in meiner Facebook-Timeline einige Verschwörungstheorien zur Sperrung des Profils von Hape Kerkeling aufgetaucht sind, habe ich mich noch einmal mit dem Thema Sperrung beschäftigt und dazu auch mit einer Mitarbeiterin der Agentur, die Facebook in Deutschland bei der Kommunikation unterstützt, telefoniert.

Aus meiner Sicht könnte es sich so zugetragen haben:

Nachdem die Wulff-Nachricht auf dem persönlichen Profil von Hape Kerkeling gepostet wurde und auf Facebook die Runde gemacht hat, haben Viele die gerechtfertigten Zweifel über die Echtheit des Accounts zum Anlass genommen, das Profil als Fälschung zu melden. Dies kann jeder Facebookntuzer bei jedem Profil tun, bei dem er Zweifel hat, dass die Facebook-Nutzungsbedingungen nicht eingehalten werden (s. Bild). Diese Funktion gilt letztlich dem Schutz eines jeden Einzelnen und der gesamten Community. Nummer 4.1. der „Erklärung der Rechte und Pflichten“ der Facebook-Nutzungsbedingungen besagt:

Du wirst keine falschen persönlichen Informationen auf Facebook bereitstellen oder ohne Erlaubnis ein Profil für jemand anderes erstellen.

Wenn Facebook diese Richtlinien ernst nimmt, muss es diese natürlich auch durchsetzen und bei berechtigten Zweifeln einschreiten. Laut der Mitarbeiterin von Facebooks PR-Agentur werden Profilsperrungen jedoch nicht automatisiert – etwa nach einer bestimmten Anzahl von Meldungen – durchgeführt. Ein Mitarbeiter von Facebook schaue sich den Fall an. Dem „Besitzer“ des Profils schreibe man dann eine Mail fordere ihn auf, sich als Person XY (hier: Hape Kerkeling) zu legitimieren. Ob das Profil im Fall Kerkeling direkt nach Eingang von Meldungen anderer User gesperrt wurde oder ob zunächst auf eine Antwort auf die angesprochene Mail gewartet wurde, kann nicht beantwortet werden. Die Mitarbeiterin der PR-Agentur wollte aus Datenschutzgründen nichts zum konkreten Fall Hape Kerkeling sagen. Nach meiner Einschätzung ist dies auch unerheblich, denn Facebook musste nach den berechtigten Zweifeln handeln. Verschwörungstheorien, Facebook habe die Seiten aus politischen Gründen gesperrt, sind aus meiner Sicht nicht haltbar. Dies wird auch durch die Freischaltung des Profils am Samstag morgen, sei es aufgrund der öffentlichen Bestätigung durch Hape in der Sendung „Tietjen und Herrmann“ oder einfach weil er sich auf die Mail von Facebook gemeldet hat und sich gegenüber Facebook legitimiert hat, bestätigt. Um solchen Verschwörungstheorien in Zukunft vorzubeugen sollte Facebook künftig vielleicht eine kurze Erklärung, warum die Seite gesperrt ist bzw. überprüft wird, anzeigen, statt der bloßen Meldung, dass das Profil nicht (mehr) gefunden werden konnte.

Dass die Fanseite „hape kerkeling und seine Freunde“ gleichzeitig mit der persönlichen Profilseite offline und später auch wieder online war, könnte übrigens ganz einfach daran liegen, dass Hape Kerkeling mit seiner privaten Profilseite alleiniger Administrator dieser Seite war. Laut Facebook werden bei einer Sperrung einer persönlichen Profilseite natürlich auch die verbundenen Fanseiten gesperrt.

(Nachsatz: Ob die Klarnamenpflicht bei Facebook nicht genauso hinterfragenswert ist wie bei Google+, steht auf einem ganz anderen Stern ist aber für den vorliegenden Fall nicht relevant.)

 

 

Asante, Danke, Schwester Raphaela!

Gerade habe ich mir in der ZDF-Mediathek den beeindruckenden Auftritt von Schwester Raphaela Händler in der Spendenshow „Ein Herz für Kinder“ von ZDF und BILD am gestrigen Abend (17.12.2011) angeschaut. Und ich hab immer noch eine Gänsehaut.

Schwester Dr. Raphaela Händler von den Missions-Benedkitinierinnen aus Tutzing und gebürtig aus Münster ist in der Sendung von der Schauspielerin Hellen Mirren für ihr Lebenswerk mit dem silbernen „Herz für Kinder“ geehrt worden. Die studierte Medizinerin engagiert sich seit vielen Jahrzehnten in Namibia und Tansania insbesondere für die vielen Aids-Waisen. 1998 hat sie in Namibia die Catholic Aids Action gegründet. Seit einigen Jahren wirkt sie nun in Ndanda in Tansania und hat dort in dem Wissen, das Bildung die beste Prävention gegen Armut ist, unter anderem eine Mädchenschule gegründet. Einen Einblick in ihre Arbeit gibt auch das untenstehende Youtube-Video von missio.

Für einen gebürtigen Nottulner ist Schwester Raphaela ein fester Begriff: Der jährliche Adventsbasar zu Gunsten ihrer Arbeit in Afrika in der Geschwister-Scholl-Hauptschule war bis vor wenigen Jahren adventliches Pflichtprogramm für jede Nottulner Familie. Da ihre mittlerweile verstorbene Mutter Anna Händler lange Jahre im Nottulner Dorfkern wohnte, war auch Schwester Raphaela häufiger einmal in Nottuln zu Gast und hat z.B. die Messe in St. Martinus mitgestaltet und von ihrer Arbeit berichtet und die regelmäßigen Briefe an ihre Spender werden von vielen Nottulnern aufmerksam gelesen. Aus einem kleinen Vermächtnis ihrer Mutter und in Gedenken an ihre Mutter hat Sr. Raphaela übrigens einen Anna-Fond eingerichtet, aus dem Stipendien für tansanische Mädchen gezahlt werden, um diesen den Besuch einer höheren Schule zu ermöglichen.

Umsomehr freut man sich, wenn das Engagement von Schwester Raphaela nicht nur von „Ein Herz für Kinder“ so gewürdigt wird: Bis vor kurzem prangte sie noch in ganz Deutschland von vielen Werbetafeln der Aktion missio, deren Projektpartnerin sie ist und Papst Benedikt XVI. empfing sie im Vatikan um ihr für ihr Engagement zu danken.

Was mir neben Schwester Raphaelas Engagement zutiefst imponiert, ist ihr tiefer, fester Glaube. Da steht sie bei ihrer Dankesrede vor den ganzen „Stars und Sternchen“ und beginnt erst einmal von Gott zu reden:

„Gott hat große Dinge  mit mir und durch mich getan. Gleichzeitig erinnere ich mich an den Heiligen Paulus. Er sagte: ‚Wenn ich schwach bin, bin ich stark.'“

„Meine Arbeit mit meinen Schützlingen fordert mich jeden Tag neu heraus und ich frage mich immer: ‚Was ist der Wille Gottes?‘ Gott schickt mir ja keinen Brief und auch keine SMS. Ich muß es selber herausfinden: Im Lauschen auf mein eigenes Herz, auf die Menschen um mich herum. Und: Ich muß die Zeichen der Zeit lesen können.

Das kostet Kraft und braucht Stille, trotz der riesigen Arbeitslast. Das kann ich auch nicht allein schaffen. Aber zum Glück habe ich meine Schwestern und Brüder im Glauben, den Halt im Chorgebet und im Ordensleben. Und hier finde ich bei aller Sorge um die Kinder meine Kraft.“

Einfach beeindruckend! Ich bin sicher, dass jeder Euro, den man für Schwester Raphaela spendet, es wert ist. Denn Schwester Raphaela hat noch viel vor.
Hier daher die DIREKTE Spendenkontonummer:

Missions-Benediktinierinnen Tutzing
Kreissparkasse München Starnberg
Kto.-Nr. 430 570 986
BLZ 702 501 50
Vermerk: Für Sr. Raphaela

 

Update (28.12.2011): Hier gibt es auch den aktuellen Adventsbrief von Schwester Raphaela aus Afrika! Darin bezeichnet sie Nottuln als ihren Heimatort, was mich sehr freut. Im Artikel hatte ich mich auf kirchensite.de bezogen, wo immer davon die Rede war, dass Schwester Raphaela aus Münster komme.

 

 

Asante (Kisuaheli) = Danke